mit trolley macht reisen sehr viel spaß

der riesentrolley steht mitten im raum, und ja, wir wissen alle – oh, wie toll – du warst auf reisen. sags mir! thailand? bali? indien? in den 5 sekunden, in denen du mit mir redest, hast du es mir natürlich gleich sagen müssen. ich gratuliere: neuseeland! wie es mir mit der existenz geht, wie es in der stadt so läuft, in der du jahrelang gewohnt hast, interessiert dich vermutlich nicht, sonst hättest du dich doch erkundigt?!

(er ist) genius (ist sie)

die wände sind rosa, aber eigentlich mehr cremefarbig. das selbe essen schmeckt viel besser besser als im maurer, auch, wenn er veganismus nicht so toll findet.

danke

alles was du brauchst

diese zyste an meinem linken eierstock beunruhigt mich nicht; das monat ohne menstruation beunruhigt mich nicht; und corona beunruhigt mich auch nicht; aber, dass ich chandelier noch nicht im replay hatte… da frag ich mich, was mir wohl sonst noch so entgangen ist…

piratin, flieg

wenn du mich fragst, ist warmes wasser innerlich richtig erfrischend. es belebt sofort und motiviert auf weiteres. du trinkst und trinkst und du weißt, eigentlich ist es medizin. äußerlich kann ich auch kaltes wasser empfehlen. nicht im jänner und nicht vom äußersten anschlag, aber dennoch: eigentlich ist es medizin- erfrischend, belebend und motiviert sofort.

spring rein

die zeit ist schön und trotzdem nervt mich alles. nicht alles, aber ganz ganz viel viel. teilweise unbegründet, teilweise eh dieselbe leier. von immer. und heute und jetzt, da nervt mich nix. ist auch mal angenehm.

wär sonst blöd

ich trinke nix mehr – vorerst – und wow, fühlt sich das gut an. meine füße tun weh und wow, fühlt sich das gut an. jetzt dann, setze ich mich ins geliebte kino und hoffentlich schlafe ich vor müde nicht ein.

warten auf erdbeersaft und pizza

ich habe gelernt, meine finger abzuzählen. ich habe gelernt, nicht durch die nase atmen zu können, wenn ich sie zuhalte. heute vormittag, obwohl ich bald aufstehen und „produktiv“ sein wollte, habe ich gelernt, im schlaf die finger nicht richtig abzählen zu können. ich habe gelernt, durch die nase atmen zu können, wenn ich sie zuhalte. „produktiv“ bin ich dafür etwas später. vielleicht.

weil laufen gehen, nein danke

seitdem eine kopfhörertragende frau von der straßenbahn ermordet wurde, habe ich mich entschieden, kopfhörerlos fahrrad zu fahren. es ist schön. es ist leise, ich kann bewusst atmen, nach vorne schauen und immer wieder von schönen mikroausschnitten aus autoradios überrascht werden. nicht ganz klar ist mir jedoch, wann ich jetzt mein kopfhörertragendes kopfkino ausleben soll, damit die realität ertragbar ist…

my bfriend went to portugal

es war eine scheiß zeit. es waren scheiß gedanken. mein hirn ist explodiert und alles hat sich auf den kopf gestellt. da hilft nur liebe menschen besuchen, die zuhören und reden können. und die liebe katja meinte, verarbeite den schmerz doch künstlerisch.

and all i got was this lousy text