kein dank

ich stolpere über hass und lande beim ärger. über einen umweg ärgere ich mich nun und frage mich, wieviel muss ich ärgern, bis ich hass erreiche? mir scheint der hass ewig weit weg zu sein, weil zu viel liebe und zu viel anerkennung mitspielt. aber jetzt ärgere ich mich. schon wieder. und frage mich, wieviel noch ärgern, bis ich hass erreiche?

achter märz

frau-sein heißt für mich mensch-sein. aber auch stark sein (müssen). und tolerant sein (müssen). frei sein, laut sein, kritisch sein, respektvoll sein und fair sein (müssen). nachfragen und nachhören und keine rolle spielen (müssen). abenteuerlustig, kreativ und interessiert sein (müssen). die liste könnte noch ewig weiter gehen. aber wenn ich ewig weiter gehe, denke ich an eigentlich auch gar nichts müssen. sein. müssen.

alles was du brauchst

diese zyste an meinem linken eierstock beunruhigt mich nicht; das monat ohne menstruation beunruhigt mich nicht; und corona beunruhigt mich auch nicht; aber, dass ich chandelier noch nicht im replay hatte… da frag ich mich, was mir wohl sonst noch so entgangen ist…

piratin, flieg

wenn du mich fragst, ist warmes wasser innerlich richtig erfrischend. es belebt sofort und motiviert auf weiteres. du trinkst und trinkst und du weißt, eigentlich ist es medizin. äußerlich kann ich auch kaltes wasser empfehlen. nicht im jänner und nicht vom äußersten anschlag, aber dennoch: eigentlich ist es medizin- erfrischend, belebend und motiviert sofort.

wär sonst blöd

ich trinke nix mehr – vorerst – und wow, fühlt sich das gut an. meine füße tun weh und wow, fühlt sich das gut an. jetzt dann, setze ich mich ins geliebte kino und hoffentlich schlafe ich vor müde nicht ein.

warten auf erdbeersaft und pizza

ich habe gelernt, meine finger abzuzählen. ich habe gelernt, nicht durch die nase atmen zu können, wenn ich sie zuhalte. heute vormittag, obwohl ich bald aufstehen und „produktiv“ sein wollte, habe ich gelernt, im schlaf die finger nicht richtig abzählen zu können. ich habe gelernt, durch die nase atmen zu können, wenn ich sie zuhalte. „produktiv“ bin ich dafür etwas später. vielleicht.

weil laufen gehen, nein danke

seitdem eine kopfhörertragende frau von der straßenbahn ermordet wurde, habe ich mich entschieden, kopfhörerlos fahrrad zu fahren. es ist schön. es ist leise, ich kann bewusst atmen, nach vorne schauen und immer wieder von schönen mikroausschnitten aus autoradios überrascht werden. nicht ganz klar ist mir jedoch, wann ich jetzt mein kopfhörertragendes kopfkino ausleben soll, damit die realität ertragbar ist…

strahlender engel

manchmal verstehe ich gar nichts und dann wieder zu viel. zu laut. zu sehr. und wenn du das meine gedachte aussprichst, ärgere ich mich, es bei mir gelassen zu haben. das liegt nicht am frau sein, das liegt nicht am mensch. das liegt am charakter.

du vollarsch.