*applaus*

du suchst einen zug zum zug zum bus. du denkst dir, mit zügen kennst du dich aus. du siehst den bahnhof und weißt es ist kein „normaler“ zug. es ist ein „erlebniszug“! du weißt auch, diese fahrt muss etwas ganz besonderes sein. sonst wäre es doch kein „erlebnis“?

am boxi ohne bauxi

es war 2014 und ich finde meinen lieblingsring. wenn ich beim flohmarkt schwach werde, dann bei den ringen. ich verliere sie aber oft und kaufe neue und verliere sie oft und kaufe wieder neue. es war 2014 und ich finde meinen lieblingsring. diesmal verliere ich ihn nicht oft, nehme ich mir vor.

es war 2017 und mein lieblingsring von 2014 ist nicht mehr auffindbar. das glück bringt mich aber in eine tolle stadt und ich suche mir einen glücksgriff für ringfinger und nachbarn. ich werde tatsächlich fündig und habe ihn wieder. meinen lieblingsring.

es ist 2021 und ich finde diese geschichte, während ich eigentlich eine neue schreiben wollte.

to-go becher to-sit

ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, sie ist knausrig. mein eigener to-go becher, der endlich zum einsatz kommen will, wird verweigert. stattdessen stellt sie mir ein tee-tässchen in pfiff-größe her.

und ich sage bloß brav „danke“.

reisen. liebe. alles

es hat zeiten gegeben, da war mir wirklich alles wurscht. hauptsache: reisen. mit mundschutz, mit impfung, ohne geld. alles wär mir wurscht gewesen. hauptsache:

willkommen im ausland

nach monatelangem nicht-raus-dürfen, fühlt sich selbst passau exotisch an. es fühlt sich so anders an & ich rechne mit allem. mit allem strengsten. der schengenraum hat mein vertrauen verloren und als ich die polizei beim aussteigen sehe, möchte ich sofort meinen wieder gefundenen pass zücken. doch nein, es ist bloß ein freundlicher hinweis, die maske vor mund & nase anstatt hals zu geben. und gleich darauf läuft im bayrischen radio falco & bob marley.

außerhalb der so gefährlichen bahnhofszone sehen menschen mein lächeln dann auch und ich sehe viele, innige umarmungen.

willkommen.

freie zeit, freie fahrt

heute spaziere ich zug. wie lange habe das schon nicht mehr gemacht? lange. und wie lange werde ich das noch machen „können“? nicht lange. und deswegen fahre ich eben. und weil ich sowieso nicht nach hause will.

side b(e)

ich betrete fremden grund. nicht nur betrete ich ihn, sondern gehe auch noch que(e)rwaldein. ich überlege, wie man „que(e)rwaldein“ auf englisch übersetzen könnte… aber wem soll ich das auf englisch erzählen? ich mache das ja für mich! und ich verstehe ohnehin deutsch. zum glück.

side a

sie ist auf meinem grund. sie ist dort nicht nur, sie liegt. während sie dort liegt und entspannt, hat sie sogar ihre schuhe ausgezogen. zum glück. denn dann kann sie nicht davonlaufen, wenn ich sie schnappen will.

oder, ich habe ihre schuhe.

mit trolley macht reisen sehr viel spaß

der riesentrolley steht mitten im raum, und ja, wir wissen alle – oh, wie toll – du warst auf reisen. sags mir! thailand? bali? indien? in den 5 sekunden, in denen du mit mir redest, hast du es mir natürlich gleich sagen müssen. ich gratuliere: neuseeland! wie es mir mit der existenz geht, wie es in der stadt so läuft, in der du jahrelang gewohnt hast, interessiert dich vermutlich nicht, sonst hättest du dich doch erkundigt?!